Scooterday vom 2. Juli 2013

Auf Anregung des Elternrates kam der gemeinsam organisierte Sicherheitskurs für die 2. und 3. Klassen an diesem prächtigen Sommertag zustande. René Lauper, ein erfahrener, professioneller Anbieter konnte die Kinder begeistern mit seinen konkreten Hinweisen zum Micro-Scooter.

Die Verbreitung von Scootern/Kickboards/Trottis, sogenannte fahrzeugähnliche Geräte (fäG), hat in den letzten Jahren stark zugenommen, sowohl in der Freizeit wie auf dem Schulweg. Der richtige Umgang ist vielen Kindern aber nicht bewusst.

Selbstverständlich zeigte René Lauper zuerst wie Knie- und Ellbogenschoner richtig angezogen werden, verteilte Helme und Scooter – und los ging es mit ersten Aufwärmübungen. Wie man richtig fällt, zuerst auf die Knie, dann Ellbogen, wurde konkret auf dem Teerplatz gemacht und auch das Halten des Gleichgewichts machte in der Gruppe Spass.

Einige fahruntaugliche Scooter hat der Kursleiter beiseite gestellt und erklärt, was daran gefährlich ist: Zum Beispiel auf der Seite offene Lenker könnten sich die Kinder ins Auge oder in den Bauch rammen, wenn sie umfallen.

Wo sind die Füsse idealerweise auf dem Trittbrett platziert? Wie bremse ich sicher? Wie verhält es sich mit dem Bremsen bei Regen? Die Kinder wissen nun Bescheid!

In der wohlverdienten kurzen Pause konnten sich die Kinder mit Wasser erfrischen und Apfelschnitzen stärken. Herzlichen Dank an alle helfenden Hände, die bei der Organisation, bei Äpfelschneiden oder Anziehen der Schoner behilflich waren.

Bericht von Isabelle Cavadini Ott, Schulleitung, veröffentlicht in Hittnau Intern September 2013